News

Erster Saisonsieg für Bösch
Schmerikon SG– Nach dem Schwingfestauftakt vor zwei Wochen in Grabs, standen die Toggenburger Schwinger bereits wieder im...
14.04.2019 – weiterlesen
Start ins eidgenössische Jahr
Grabs SG – Nach einem langen Winter startete am Sonntag die Schwingersaison 2019 in das Eidgenössische Jahr....
31.03.2019 – weiterlesen
Jungschwinger trainieren in Flawil
Flawil SG - Am vergangen Wochenende fand in Flawil das Trainingslager der Jungschwinger vom Kanton St. Gallen...
26.03.2019 – weiterlesen
Zwei Ehrenmitglieder & Zwei Kampfrichter
Ennenda GL – Der vergangene Sonntag stand bei den Nordostschweizer Schwingern die jährliche Delegiertenversammlung an- 257 Delegierte...
21.01.2019 – weiterlesen
Wechsel im Vorstand
Uznach SG – Der vergangene Sonntag stand auch bei den Schwingern im Zeichen des Wahlsonntags. An der...
25.11.2018 – weiterlesen

Sponsoring

Interessengemeinschaft St.Galler Sportverbänd Swisslos

News

Eidgenössisches Nachwuchsschwingfest (06.09.2012)

Unter dem Motto «Heute Held, morgen König» erlebten rund 4’200 Zuschauer bei angenehmen Temperaturen ein tolles 3. Eidgenössischen Nachwuchsschwingfest in Hasle (Entlebuch). Die Sieger heissen Joel Wicki, ISV (Jg. 97), Remo Käser, BE (Jg. 96) und Philipp Roth, BE (Jg. 95). Sie gewannen alle ihre Schlussgänge und verdienten sich somit den Kategoriensieg.

Innerschweizer stark - Nordostschweizer schwach

Insgesamt 55 Doppelzweige wurden abgegeben. Wie schon in Interlaken 2006 und Le Mouret 2009 holten die Innerschweizer mit 20 Exemplaren am meisten. Die Berner ergatterten sich 13 und waren ebenfalls zum dritten Mal in Folge die zweitstärkste Mannschaft. Gerade noch auf Rang 3 findet man die Nordostschweizer mit lediglich neun Auszeichnungen. Sie erlitten eine böse Niederlage. Viel besser erging es den Südwestschweizern, die mit sieben Auszeichnungen überraschten. Sechs gingen an die Nordwestschweizer. Die 9 Nordostschweizer Auszeichnungen teilen sich wie folgt auf: St.Gallen 4, Appenzell 3, Graubünden und Zürich je 1.

St.Galler mit vier Doppelzweigen

Mit lediglich vier der begehrten Eidgenössischen Doppelzweige fiel auch die Bilanz der St.Galler alles andere als berauschend aus. Bei den Ältesten mit Jahrgang 1995 eroberten sich die beiden Toggenburger Beat Wickli und Simon Alder sowie Pirmin Gmür vom Rapperswiler Verband die begehrten Eidgenössischen Auszeichnungen. In der Kategorie Jahrgang 1997 war der Melser Marco Good der einzige St.Galler mit Doppelzweig. Good war der Einzige, dem haushohen Favoriten und späteren Kategoriensieger Remo Käser einen Gestellten abringen konnte. Bei den Jüngsten mit Jahrgang 1997 gingen die St.Galler bei der Vergabe der Doppelzweige gar leer aus.

Auf dem Bild die vier St.Galler Doppelzweig-Gewinner. Von links: Simon Alder, Marco Good, Pirmin Gmür, Beat Wickli
Zurück