News

Wechsel im Vorstand
Uznach SG – Der vergangene Sonntag stand auch bei den Schwingern im Zeichen des Wahlsonntags. An der...
25.11.2018 – weiterlesen
Daniel Bösch gewinnt an der Olma
St. Gallen SG – Bereits zum 22. Mal fand in der Arena von der St. Galler Messe...
24.11.2018 – weiterlesen
Bösch überzeugt auf der Rigi
Rigi SZ – Am vergangenen Sonntag fand auf der Rigi der dritte Bergklassiker in der Saison 2018...
25.08.2018 – weiterlesen
Bösch in Fahrt
Solothurn SO – Gespannt schaute am vergangen Samstag die Schwingerwelt auf das vierte Bergkranzfest der Saison 2018....
25.08.2018 – weiterlesen
Bösch erneut im Schlussgang
Schwägalp AR – Der Höhepunkt der Schwingersaison war in diesem Jahr das Bergkranzfest auf der Schwägalp. Vor...
25.08.2018 – weiterlesen

Sponsoring

Interessengemeinschaft St.Galler Sportverbänd Swisslos

News

Ein Dutzend St.Galler am Eidgenössischen Nachwuchsschwingfest (12.08.2015)

Am 30. August 2015 findet im aargauischen Aarburg das nur alle drei Jahre stattfindende Eidgenössische Nachwuchsschwingfest statt. Für diese vierte Austragung im Kampf um die begehrten Doppelzweige mit Eidgenössischer Prägung sind die Jahrgänge 1998, 1999 und 2000 teilnahmeberechtigt. Gesamtschweizerisch können nur gerade 50 Schwinger in jeder der drei Kategorien starten. Für die drei Kategoriensieger wartet je ein prächtiges Rind, dazu für alle teilnahmeberechtigten Nachwuchsschwinger eine Glocke als Einheitspreis. Der Nordostschweizerische Schwingerverband NOS hat das Anrecht, in jeder Kategorie 13 Schwinger melden zu können. Für das 39-köpfige NOS-Team konnten sich 12 St.Galler empfehlen. Herzliche Gratulation!
Es sind dies beim Jahrgang 1999: Michael Bernold, Walenstadt; Samuel Düsel, Kirchberg; Michael Lieberherr, Wattwil und Beni Schlegel, Hemberg. Bei den Jüngsten mit Jahrgang 2000 schafften die Qualifikation: Fabian Bärtsch, Flumserberg; Janosch Kobler, Oberriet; Damian Ott, Dreien; Marcel Räbsamen, Müselbach; Sämi Schlegel, Hemberg; Patrick Stadelmann, Unterwasser; Erwin Weber, Wattwil und Silvan Wetter, Bichwil sowie Joel Steiner, Rufi, als erster Ersatz.
Obwohl beim Nachwuchs der direkte Vergleich ausserhalb der Teilverbände meist fehlt, sind alle durchaus im Stande, bei guter Tagesform im Kampf um die begehrten Eidgenössischen Doppelzweige ein gewichtiges Wort mitzureden.
Zurück