News

Neun St.Galler am Unspunnen-Schwinget im Sägemehl
Am Unspunnen-Schwinget in Interlaken vom Sonntag, 27. August sind insgesamt lediglich 120 Schwinger aus allen fünf Eidgenössischen...
22.08.2017 – weiterlesen
18. Schwägalp-Schwinget:
Daniel Bösch zum zweiten Daniel Bösch gewinnt den Schwägalp-Schwinget 2017. Im Schlussgang vor rund 13‘250 Zuschauern besiegte der...
22.08.2017 – weiterlesen
Fünf St.Galler mit Schaffhauser Eichenlaub
Samuel Giger gewinnt das Schaffhauser Kantonalschwingfest vor 1200 Zuschauern im Schlussgang gegen Daniel Bösch nach 6:08 Minuten...
18.08.2017 – weiterlesen
Hochbetrieb im Sägemehl
Vergangenes Wochenende standen gleich drei Kranzfeste auf dem Programm. Am 111. Innerschweizer Schwing- und Älplerfest in Alpnach...
07.07.2017 – weiterlesen
Sieben auf einen Streich
St.Galler mit sieben NOS-Kränzen In einem hochstehenden Duell der beiden Youngsters besiegte der erst 19-jährige Thurgauer Samuel Giger...
21.06.2017 – weiterlesen

News

Schwingerveteranen tagten in Minne (14.03.2016)

12. März 2016, Kaltbrunn

Die erstmals von Jörg Abderhalden sen. geleitete Tagung der St.Galler Kantonalen Veteranenvereinigung konnte einmal mehr in Minne abgehalten werden. Höhepunkt dabei bildete traditionsgemäss die feierliche Ehrung der über 80-jährigen Veteranen.

Zur 34. Kantonaltagung der im Jahre 1944 gegründeten St.Gallischen Kantonalen Schwingerveteranen-Vereinigung im Restaurant Löwen in Kaltbrunn durfte Obmann Jörg Abderhalden sen. 56 Schwingerveteranen begrüssen. Darunter befanden sich eine ganze Reihe verdienter Schwingerkameraden und ehemalige Koryphäen der so erfolgreichen St.Galler Sägmehlzunft. Ein spezieller Gruss galt den Obmännern der umliegenden Kantone sowie Max Rombach, dem Obmann der Eidgenössischen Veteranenvereinigung. Die im Zweijahres-Turnus stattfindende Tagung wurde umrahmt durch den Jodlerklub Heimelig, Kaltbrunn, unter der musikalischen Leitung von Heiri Hitz.
Erstmals in der Geschichte des Treffens der Kantonalen Veteranen waren auch die Ehefrauen und Partnerinnen eingeladen mit - während der Tagung - separatem Programm unter dem Motto «Spass und Unterhaltung».

Rückblick auf viel Gfreut’s
Kernpunkt im Rückblick bildeten die schwingerischen Höhepunkte der vergangenen zwei Jahre, besonders die erfreulichen Leistungen des erfolgreichen Nachwuchses. Bei den Aktiven musste in dieser Zeit mit den Rücktritten der Eidgenossen Köbi Roth, Urban Götte, Urs Abderhalden, Bruno Fäh, Reto Holdener und Andy Büsser doch ein starker Aderlass verzeichnet werden.
Ein grosses Anliegen der Obmannschaft ist ebenso, dass die 405 Mitglieder den Kontakt zu der aktiven Schwingergeneration mit dem Besuch von Trainings, Anlässen und Festen pflegen, ältere und kranke Kameraden besuchen und mit wachem Auge das Geschehen in den Verbänden verfolgen.

Wahlen in die Obmannschaft
An Stelle des aus der Obmannschaft zurücktretenden Heiri Walt, Sennwald, wurde der Rheintal-Oberländer Veteranenobmann Kurt Tischhauser, Buchs, gewählt. Die Toggenburger besetzten ihren während der letzten zwei Jahre vakanten Sitz mit Hansruedi Eugster, Oberbüren.
Die Obmannschaft setzt sich wie folgt zusammen: Jörg Abderhalden sen., Starkenbach (Obmann), Kurt Tischhauser, Buchs (Statthalter), Franz Inauen, St.Gallen (Säckelmeister), Toni Lendi, Kaltbrunn (Schryber) und Hansruedi Eugster, Oberbüren (Beisitzer).

Ehrungen im Mittelpunkt
Als Höhepunkt der Tagung wurden die über 80-Jährigen mit einem Gesundheit erhaltenden edlen Tropfen beschenkt, angeführt von Daniel Stutz (Jg. 1928) aus Wil sowie Xaver Weder (Jg. 1929) aus Oberriet. Auch zum gemütlichen Beisammensein blieb noch genügend Zeit. Bei den Schwingerveteranen wird Geselligkeit und Kameradschaft halt eben noch gelebt. Dabei versteht es sich fast von selbst, dass manche Erinnerung wieder wach wurde an Grosstaten und alte Zeiten, als die Schwinger noch viel stärker, flinker und technisch vielseitiger waren.

Bild oben:
Hansruedi Eugster, Jörg Abderhalden, Kurt Tischhauser, Franz Inauen und Toni Lendi (von unten nach oben)

Bild unten:
Haben gut lachen: Die zwei ältesten Teilnehmer Xaver Weder (li) und Daniel Stutz
Zurück